Monatsrückblick November – Nebel und kalt? – Egal! Bei uns ist’s bunt!

1. Dez 2020 | Persönlich, Rückblicke

1,2,3 und der November ist vorbei! – Das ging schnell, nachdem ich meinen letzten Rückblick erst am 10.11.2020 veröffentlicht habe.

Eines kann ich dir gleich vorweg sagen: Ein Thema über das ich NICHT schreiben will, ist der aktuelle Lockdown. Den hake ich großzügig unter „Kenn‘ ma schon! Wiss‘ ma schon! Is‘ nimma das, was es früher mal war!“ ab. Meine Gedanken dazu habe ich in meinem vorigen Blogbeitrag zusammengeschrieben.

Er ist auch gar nicht mehr so relevant, wie er mir zu Beginn, als er verkündet wurde, erschien. – Im Gegenteil. Es durfte vieles neu beginnen, aber lies selbst…

Ende der Einkehr und der inneren Prozesse?!

Für mich war es diesmal ein Monat der Einkehr und Transformation, ein Prozess, der sich im Dezember auch noch fortsetzen wird. Einige der Prozesse, die in den letzten Monaten begonnen haben, haben sich abgeschlossen, bzw. auch den Weg in Einsichten und Taten gefunden und einige dürfen sich noch wandeln.

Fakt ist: Schön langsam kann ich wieder aus meinem Schneckenhaus kriechen, in das ich mich vor 8,5 Monaten zurückgezogen habe. Ich kann noch immer nicht mit absoluter Sicherheit sagen, wofür ich mit meinem Business stehe, außer dass ich mit meiner Arbeit kreativen Frauen direkt (Neurographik, Coaching) oder indirekt (Webdesign, Buchprojekte) helfe, ihre Träume zu verwirklichen.

Ich werde es weiterhin entspannt angehen, um genug Zeit für meine zu Hause lernenden Kinder zu haben, aber ich werde wieder etwas mehr die Zügel in die Hand nehmen – aber entspannt! Ohne ich muss, und ohne fremdes Konzept in das ich mich zu pressen versuche.

… Welche Methoden ich in Zunkunft dabei genau anwenden werde, wird sich noch zeigen.
… Wann ich bereit sein werde, wieder etwas aktiv zu vermarkten, sprich zu launchen, werde ich merken.
… Und für die Leute, die mich kennen und schätzen, werde ich wieder regelmäßig(er) bloggen und Newsletter schreiben. – Das geht auch ohne dass ich mich nur auf Neurographik oder nur auf Webdesign fokussiere, komischerweise interessiert „meine Leute“ sowieso beides und eine Prise Freilernen mit den Kindern gibt es noch „on top“.

Und – für mich das aller Wichtigste – ich werde selbst vermehrt auf meine innere Stimme hören, die mir teilweise scheinbar verrückte Ideen zuflüstert, mich selbst ermutigen und so oft wie möglich durch das Tor meiner Träume gehen (siehe Rückblick Oktober). – Und wenn mir diese innere Stimme zuflüstert, ich soll doch für mich selbst den Dezember nutzen, um mir Affirmationskarten zu machen, dann werde ich das tun – ganz ohne Druck, dass da etwas Großes daraus werden muss.

Spannende Augenblicke: Das Buch „Die Kraft der Rauhnächte“ ist bei mir angekommen!

Wie im Oktober berichtet, habe ich Tanja Suppiger von HerzBauchWerk dabei unterstützt, ihren Leitfaden für kreative & tranformative Rauhnächte, das Buch „Die Kraft der Rauhnächte“ zu layouten und zu korrigieren.

Vor ein paar Tagen ist nun endlich das Buch bei mir zu Hause angekommen. – Es war ganz schön aufregend, das Buch auszupacken und anzuschauen und ich bin wirklich begeistert, wie wir es trotz aller Widrigkeiten und Nachtschichten zum Schluss hinbekommen haben!

Es ein wunderbarer Leitfaden und Begleiter durch die magische Zeit der Rauhnächte und ich empfehle es von Herzen!

Wenn du mehr über die Rauhnächte mit HerzBauchWerk erfahren möchtest, findest du alle Infos auf www.rauhnacht.ch

Kreativprojekte im November

Wie immer gebe ich euch hier einen kleinen Einblick in meine und unsere Kreativprojekte. Am Samstag vor dem Lockdown war ich noch in einer Wahnsinnsaktion mit meiner jüngsten Tochter beim Bösner (großer Kunstlerbedarfshändler) und habe uns dort hauptsächlich mit Gouachfarben, großem Papier, Ersatzaquarellfarben und Büchern eingedeckt. – Ein Wahnsinn war es deshalb, weil offenbar halb Wien der Meinung war im letzten Lockdown ein künstlerisches Defizit erlitten zu haben und deswegen auch dorthin gekommen war. – Nach ca. 1,5 Stunden Suche nach den Dingen auf unserer Liste, mussten wir uns noch quer durch die ganze Halle eine Stunde lang anstellen. Die Stimmung war trotzdem entspannt und meine Kleine konnte ich mit einer Packung Fizzers, die ich gottseitdank noch in meiner Tasche hatte, über das Zuckertief helfen. – Ende gut, alles gut! 🙂

Malen mit / auf Rasierschaum

Eine Sache, die ich schon lange mit den Kindern ausprobieren wollte, war malen mit / auf Rasierschaum. Es hat viel Spass gemacht und uns eine ganze Weile beschäftigt. – Falls du es auch ausprobieren möchtest: Du brauchst Rasierschaum, Wasserfarben (normale oder flüssige), Pinsel, eine alte Plastikkarte. Die Beschreibung findest du auf den Bildern.

Besonders farbkräftige Bilder habe ich mit PH Martins flüssigen Wasserfarben erzielt, aber diese sind wahrscheinlich auch super. Es geht auch mit normalen (Schul-)Wasserfarben, aber die Bilder werden damit nicht so strahlend.

Du erreichst auch kräftigere Farben, wenn du normales Papier verwendest, anstatt Butterbrotpapier, wie wir. – Ich wollte die Ergebnisse nur für Laternen verwenden.

Weitere Projekte und Eindrücke von unserem November

Ausblick in den Dezember:

Es gibt wieder KreativCoachings mit Neurographik!

Mein Visionsworkshop wurde wieder angefragt und natürlich lasse ich mich da nicht 2x bitten! – Diesmal wird der Visionsworkshop zweiteilig sein. Eine Hälfte findet am 21.12.2020 statt und dazu dienen, das alte Jahr abzuschließen und wertzuschätzen und der zweite Teil wird im Jänner stattfinden und dem Entwickeln einer Vision für das neue Jahr gewidmet sein. – Dabei werde ich ein anderes neurographisches Modell als letztes Jahr verwenden.

Wenn du informiert werden willst, wann die Termine genau stattfinden, dann melde dich doch für meinen Newsletter an, denn es wird nur einen Durchgang geben!

Was ich noch so im Dezember machen werde…

  • Ich schreibe meinen #jahresrückblog. So heißt der Jahresrückblick, den ich unter Anleitung von Judith „Sympatexter“ Peters schreibe. Am 21. Dezember 2020 soll er veröffentlicht werden. Ich werde auf instagram über die Fortschritte berichten.
  • Unter #kartenfürmich erfülle ich mir einen Wunsch und gestalte jeden Tag mit Ölpastellkreisen und canva.com eine Affirmationskarte für mich. Ganz #unperfekt. – Du kannst meine Aktion auf instagram verfolgen und gerne auch mitmachen. – Jederzeit!
  • Ich lerne Ukulele zu spielen, was schon lange ein Wunsch war und sich jetzt ganz spontan durch eine Verkettung von Zufällen ergeben hat.
  • In Kürze folgt mein heuriger Blogartikel über besondere Weihnachtsgeschenke. – Mir fällt nur „leider“ immer wieder etwas neues ein, das auch noch auf die Liste muss!

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

4 + 19 =