Da machst du etwas, wo du ordentlich aus der Komfortzone steigst, wo du womöglich richtig viel Energie und Hoffnung reinlegst und dann kannst du dich nicht einmal darüber freuen, dass du es gemacht hast und stolz auf dich sein.

Nein, dir geht nur die ganze Zeit durch den Kopf, was du alles besser hättest machen können…

Kennst du das? Hast du auch einen starken inneren Kritiker?

Möchtest du dich in Bezug auf ein konkretes Ereignis besser fühlen? Oder dich vielleicht generell mit einem Thema wo du überkritisch mit dir selbst bist, versöhnen?

Dann empfehle ich dir meinen neurographisch es Blumenstrauß für dich selbst!!

Anleitung für einen neurographischen Blumenstrauß

  1. Unten machst du einen Kreis/ Halbkreis für die negativen Gefühle. Spüre genau, wie groß er sein muss.
  2. In diesen Kreis machst du eine Entladung („ich entlade alles, was mich daran hindert stolz auf mich zu sein und Freude zu empfinden.“) (Wie das Geht, ist in diesem Blogbeitrag beschrieben, oder YouTube Video von Heike Jännike.) – Na fühlt es sich schon anders an?
  3. Jetzt kommen die Blumen dran… Du kannst sie einfach als verschieden große Kreise einzeichnen oder als richtige Blumen mit Blütenblättern. Wichtig ist, dass du dich mit jeder Blüte beim Abrunden und neurographieren fragst, wofür sie steht, was du GUT gemacht, wofür du Lob bekommen hast, was an dir besonders ist und die Blumen und Blütenblätter beschriftest.
  4. Die Blumen schweben ja noch in der Luft, d.h. jetzt zeichnest du neurographische Linien von unten (dem Halbkreis mit der Entladung, der mittlerweile schon nahrhafter Kompost ist) nach oben durch die Blumen hindurch bis zum Blattrand und rundest die entstandenen Ecken gut ab.
  5. (Optional) vielleicht gibt es 1-3 konkrete Dinge, die du objektiv besser machen hättest können und die dir wirklich nicht aus dem Kopf gehen (z.B eine Einleitung die du vergessen hast, ein echter Fehler,…) und auf die du beim nächsten Mal achten willst, dann kannst du diese noch als herabfallende Blütenblätter einzeichnen.
  6. Jetzt darfst du deinen Blumenstrauß richtig bunt und schön anmalen. – das ist eine Zeichnung, in die man richtig viel (Selbst-)liebe investieren darf, die man richtig schön machen darf.
  7. Für zusätzliche Energie und Unterstützung mache 1-2 von den neurographischen Linien deutlich dicker.
  8. Welche Blüte / welches Blatt sticht schon optisch hervor? Was ist die wichtig? -> Umrande ein Element fett. (Dadurch neu entstehende Ecken abrunden nicht vergessen!)

Fertig!

Wie geht es dir jetzt? – Reflexion 

Kannst du die wundervolle Leistung erkennen, die du erbracht hast?

Kannst du dich jetzt freuen, was für ein wundervoller Mensch du bist?

Bist du stolz auf dich??

Ist dein Blumenstrauß so richtig schön geworden?

Ja? Super! Dann hänge dein Bild dort auf, wo du es gut sehen kannst und freue dich darüber!

Beispiele für neurographische Blumensträuße

Weitere Anwendungsmöglichkeiten des neurographischen Blumenstrauß

So wie man einen echten Blumenstrauß an jede Person verschenken kann, ist das auch mit einem neurographischen Blumenstrauß möglich. Man kann ihn für jede Person und jedes Thema erstellen, bei dem man dazu neigt, sich auf die negativen Gefühle und Gedanken zu konzentrieren, bzw. wo man die positiven Gedanken in den Vordergrund rücken und vielleicht sogar der anderen Person mitteilen möchte.