Bloggen in Zeiten von Zahnweh und kranken Kindern… Oder: Warum es gut ist, eine Verpflichtung zu haben!

6. Sep 2019 | Persönlich

Diese Woche war ich im Ausnahmezustand.

Ich: Zahnschmerzen, die sich auch durch wiederholte Zahnarztbesuche noch nicht beheben ließen.

Schulkinder: Erste Schulwoche. Alles ist neu. 1000 Zetteln zu unterschreiben, Schulsachen zu kaufen. Neue Morgenroutine. Plötzlich muss ich auch wieder um 6:45 aufstehen, weil die mittlere noch kein morgendlicher Selbstläufer ist, wie die große. Das heißt der Schlaf ist durcheinander durch andere Zeiten und Zahnschmerzen…

Kindergartenkind: Zwei Tage im Kindergarten gewesen und schon krank! – Ist wohl nichts, mit dem Blogger / Newsletter / Sonja Tag, den ich heute geplant hatte.

Das sind doch alles für sich gute Gründe nicht zu bloggen. – Hatte ich doch auch generell, diese Woche das Arbeitspensum auf ein Miniumum reduziert und mich ein bisschen gehen lassen, da ich mit diesen Zahnschmerzen „einfach nicht arbeiten konnte“.

Es ist übrigens ein witziger Test für mich: Was schaffe ich, ohne mich durch zu viel zu süßes Essen auf einem künstlich hohen Energielevel zu halten? Denn Zwischenmahlzeiten sind momentan schmerzhafter als der Verzicht auf Essen. – Ich bin noch gespannt, ob meine „Zahnwehdiät“ am Ende noch positive Auswirkungen auf mein Ess- und Arbeitsverhalten haben wird!

Warum sitze ich also trotzdem da und blogge, obwohl die Umstände ziemlich gegen mich sind?

Die Antwort ist einfach: Weil ich mich verpflichtet habe.

Ich war im Sommer im „Newsbetter“ Newsletter-Kurs von Judith Peters und habe mir da schon vorgenommen, ab nun jede Woche einen Newsletter zu schreiben. Danach machte Judith ausgiebig Werbung für ihren „Iron Blogging„-Kurs (sehr empfehlenswert), für den ich mich aber momentan nicht angemeldet habe. Jedenfalls eines Tages, als ich eine Instagram Story von ihr sah, darüber, dass ihre Teilnehmerinnen sich verpflichten, in den nächsten 6 Monaten wöchentlich mindestens einen Blogbeitrag zu schreiben, denke ich mir: „Na das habe ich die letzten 2-3 Wochen auch geschafft. – Das schaffe ich sicher auch ein halbes Jahr.“ – Also, weil ich grad lustig war, schrieb ich ihr eine Nachricht: „Das schaffe ich auch so! Wett‘ ma?“ – Die Antwort kam prompt: „Ja wetten wir! Und wenn du es nicht schaffst, biste in der nächsten Runde mit dabei!

Und so ist der Deal besiegelt: Wenn ich es nicht schaffe, in den nächsten 6 Monaten wöchentlich zu bloggen, muss ich am nächsten „Iron Blogger“ Kurs teilnehmen! – Eigentlich auch nicht so schlimm! 😀 Die Kurse von Judith sind nämlich ziemlich super! – Trotzdem! Mein Ehrgeiz ist geweckt und ich werde jede Woche bloggen. Komme was wolle!

Ich habe schon viele schöne Content-Ideen, die über Berichterstattung hinausgehen. – Aber ich muss auch zugeben, dass mir Berichterstattung sehr viel Spaß macht und weiterhin einen großen Platz hier einnehmen wird!

Die Moral von der Geschichte: Verpflichtung schafft Ergebnisse und vermeidet Ausreden. – Ich bin mir nämlich ganz sicher, dass ich heute nicht gebloggt hätte, wenn diese Wette nicht wäre.

In diesem Sinne für die verspielten unter uns: Wer will noch mit mir wetten? – Ich bin offen für Vorschläge! 😀 😀 😀

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2 × 2 =